Linsensalat mit geröstetem Kürbis und Cranberries

So herkömmlich und günstig Linsen sind, denkt man manchmal gar nicht, dass sie ein wahres Superfood sind. Jap, genau diese da. Die, die man im Schrank liegen hat und doch irgendwie nie verwendet. 

Aber leider, wie auch bei einigen anderen Lebensmitteln, man unterschätzt sie total. Alles, was keinen exotischen kaum aussprechbaren Namen besitzt, ist nur eine Zutat die im Jahr 2018 viel zu langweilig ist?

Definitiv nicht! Denn die einfachsten und meist auch nährstoffreichsten "Superfoods", sind die, an die man nicht gedacht hat.
So die einfachen Koch-Linsen. Ob braun, rot oder gelb - egal, jede Art ist vollgepackt mit einer Menge an:

- pflanzlichem Proteinen
- gesunden Ballaststoffen
- reichlich B-Vitamine
- Zink
- Kalium
- Kalzium
- Magnesium
- Eisen

Natürlich, enthalten Linsen auch noch eine Menge anderer wichtiger Nährstoffe, aber die oben aufgezählten, sind besonders zu erwähnen.
Vor allem als Veganer oder Vegetarier sind Linsen, durch diese hohe Anzahl an Proteinen und Co., super!

Der Geschmack von Linsen ist als leicht erdig, nussig und herzhaft zu beschreiben.
Daher passt die Süße vom Kürbis, das Salzige des Fetas und die Säure der ungestüsssten Cranberries perfekt, um den Salat auszubalancieren.

Für das Gewisse etwas, sorgt der frische Rucola und die Apfelessig-Vinaigrette gemacht mit süßem Senf.











Zutaten für 4 Portionen
1000g Hokkaido-Kürbis, gewürfelt
200g braune Linsen
120g Feta (optional)
75g getrockntete ungesüsste Cranberries
50g Rucola

60ml Apfelessig
1 TL süßer Dijon-Senf
1 EL Agavendicksaft
3 EL Olivenöl

Salz
Pfeffer


Heizt euren Backofen auf 200°C vor.
Schält und würfelt den Kürbis klein, um ihn dann auf mit Backpapier belegtes Backblech zu legen. 


Bestreut die Stückchen mit etwas Salz und röstet sie dann für ca. 30 min im Backofen weich und leicht goldbraun.

Kocht ca. 1,5L ungesalzenes Wasser in einem Kochtopf auf, gebt die Linsen dazu und lasst sie dann auf niedriger bis mittlerer Hitze für ca. 20min bissfest köcheln.
Gießt sie anschließend in einem Sieb ab und spült sie mit kaltem Wasser ab.

Gebt nun die Linsen zusammen mit dem Kürbis, dem gewaschenen und zerkleinerten Rucola, den Linsen und den Cranberries in eine Schüssel und vermengt alles miteinander.

Stellt das Salatdressing her, indem ihr den Apfelessig mit dem Senf, dem Agavendicksaft ud dem Olivenöl verquirlt und anschließend mit Salz und Puffer abschmeckt.

Gießt die Soße über den Salat und krümelt zuletzt den Feta drüber. Dieser kann bei gegangen Essern natürlich gerne weggelassen werden.

Mir schmeckt der Salat sowohl warm als auch kalt. Man kann ihn also direkt nach dem Zubereiten servieren, oder für bis zu 3 Tage im Kühlschrank aufbewahren und kalt essen.


Passende Rezepte:
Grapefruit-Avocado-Salat (Link hier)
Süßer Apfel-Walnuss-Salat mit Ziegenkäse (Link hier)
Mexikanischer Maissalat (Link hier)
Italienischer Nudelsalat (Link hier)
Birnensalat mit Khaki und Feta (Link hier)
Griechisch gefüllte Salatherzen (Link hier)
Wassermelonensalat mit Minze und Feta (Link hier)
Süßkartoffel-Qunioa-Salat (Link hier)
Bulgursalat mit Cranberries und Birne (Link hier)






Kommentar veröffentlichen