Chili sin Carne

Da ich momentan total auf dem mexikanischen Essenstrip bin, wollte ich euch mein Rezept für ein Chili sin Carne nicht vorenthalten. 

Das Fleisch habe ich hier durch verschiedene Gemüsearten ersetzt, wodurch das Gericht nicht nur gesund sondern auch sättigend wird.
Ich persönlich esse das Gericht gerne als Eintopf mit Avocado als Topping, aber es kann natürlich auch mit Reis, Nudeln, Quinoa, in Wraps, Tacos oder über selbstgerechten Nachts serviert werden. 
Selbstgemachte Guacamole oder Kräuterjoguhrt schmeckt sicherlich auch sehr gut dazu! 
Passende Rezepte, wie z.B. selbstgemachte Tortillas oder Nacho-Chips findet ihr weiter unten. 



Zutaten für 4 Personen:
4 Dosen gewürfelte Tomaten
500g Kidneybohnen
1 große Zwiebel
2-3 Möhren
2 rote Paprika
2 Stangen Sellerie
2 EL Paprika-Pulver
1 EL Agavendicksaft
1 kleine rote Chili (alternativ Chiliflocken oder -pulver)
1 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
optional: Avocado als Topping

Zunächst müssen alle Zutaten kleingeschnitten werden. Schält dafür die Zwiebel und würfelt sie. Schneidet dann die Möhren, die Chili, die Paprika und den Sellerie ebenfalls in Stücke.

Erhitzt nun in einer tiefen Pfanne oder in einem Kochtopf das Öl und gebt dann die Zwiebel, das Paprikapulver und die kleingeschnittene Chili hinzu. (Ein Wok funktioniert hier ausgezeichnet!) Wenn die Zwiebel mit den Gewürzen braun gebraten ist, könnt ihr das restliche Gemüse mit hinzu gebe und ebenfalls kurz anbraten. Sollte die Zwiebel beim Braten an der Pfanne festbacken, könnt ihr einfach einen Schluck Wasser hinzu geben. So sollte sich die Gewürzmischung vom Boden lösen.

Gebt nun die Kidneybohnen und die Dosentomaten hinzu und vermengt alles miteinander. 
Deckt die Pfanne oder den Topf ab, stellt euren Herd auf mittlere bis niedrige Hitze und lasst alles für min. 30min köcheln. 

In der Zwischenzeit habt ihr nun die Möglichkeit Reis oder ähnliches zuzubereiten. Als Eintopf ohne irgendeine Beilage schmeckt das Chili aber auch. 

Nach der Kochzeit muss das Gericht nur noch abgeschmeckt werden. Fügt also nun Salz, Pfeffer und etwas Agavendicksaft hinzu, um die Schärfe angenehmer zu machen.

Optional könnt ihr nun noch Guacamole oder Kräuterjogurt hinzufügen, aber das ist jedem selbst überlassen.


Passende Rezepte 
Mexikanischer Mais-Salat (Link zum Rezept hier)
selbstgemachte Tortillas (Link zum Rezept hier)
Selbstgemachte Nachos (Link zum Rezept hier)
Süßkartoffel-Fritten (Link zum Rezept hier)
Erdbeeren-Salsa (Link zum Rezept hier)

















Kommentar veröffentlichen