Kirsch-Orangen-Punsch

In der Weihnachtszeit liebe ich es nachmittags auf der Couch zu kuscheln und ein leckeres heißes Getränk zu schlürfen. Neben der klassischen heißen Schokolade, dem Kräuter Tee und dem Chai-Latte, gehört der Frucht-Punsch zu meinen absoluten Favoriten! Einer meiner Lieblingssorten ist dieser Kirsch-Orangen-Punsch. Er schmeck herrlich fruchtig, süß und durch die Zimtstangen und den Sternanis bekommt der Punsch außerdem das typische winter-weihnachtliche Aroma. 

Dieses Rezept ist so einfach, dass es schon fast nicht nötig ist, es extra aufzuschreiben. Da ich diese Punsch-Kombination aber über alles liebe, verewige ich es euch heute trotzdem. 
Ich verwende in diesem Rezept lieber frische Orangen. Ihr könnt aber alternativ natürlich auch Direktsaft aus dem Supermarkt verwenden. Meiner Meinung nach schmeckt der Punsch mit frischem Saft aber hundert mal besser. Die Orangen geben wenn sie frisch gepresst sind einfach ein viel besseres Aroma ab. Außerdem kann man so auch das Fruchtfleisch prima verwenden und es mit ins Getränk geben. Ich empfehle euch also diesen einen Zubereitungsschritt mehr zu machen, da es sich geschmacklich wirklich lohnt!








Zutaten für 2 große Tassen
3 frische Orangen (ca. 250-300ml)
250ml Kirsch-Direktsaft
1 EL Agavensaft
2 Zimtstangen
2 Sternanis

Presst zunächst die drei Orangen aus. Ich verwende dafür eine elektrische Saftpresse, doch ein Zitronenauspresser funktioniert natürlich auch. 
Gebt den Saft zusammen mit den restlichen Zutaten nun in einen Topf und erhitzt das Ganze auf höchster Stufe. Der Punsch sollte einmal kurz aufkochen, bevor ihr ihn dann für ca. 5min auf abgeschalteter Herdplatte ziehen lasst. 
Serviert den Punsch dann in Gläsern oder Tassen. Ich lasse die Zimtstangen und den Sternanis zur Deko gerne mit im Glas, doch das ist optional. 


Passende Rezepte
Selbstgemachter Chai-Latte (Link zum Rezept hier)
Vegane Apfel-Zimt-Muffins (Link zum Rezept hier)
Mandel-Apfel-Tart (Link zum Rezept hier)
Veganes Bananenebrot (Link zum Rezept hier)
Gesunde Chocolate-Chip-Cookies (Link zum Rezept hier)













Kommentar veröffentlichen